Hauptnavigation:

Themendienst-Archiv Anlage

23. Dezember 2015

Aktienmarkt 2016: Positiver Ausblick – einstellige Kursgewinne erwartet

Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, sieht den Dax zum Jahresende 2016 bei 11.700 Punkten. Auch Aktien aus den USA und Japan sind im kommenden Jahr für Kursgewinne gut.

Herr Dr. Stephan, wie optimistisch blicken Sie ins Aktienjahr 2016?

Stephan: Ich bin guter Dinge, dass private Anleger mit Aktienanlagen 2016 solide Kursgewinne im einstelligen Bereich erzielen können. Wir sehen aktuell eine Fortsetzung der zyklischen Erholung in den Industrieländern, solides Wachstum in den USA und eine konjunkturelle Stabilisierung in China. Die deutsche Wirtschaft könnte 2016 ein Plus von 1,9 Prozent erzielen, dazu dürften Ausgaben im Zusammenhang mit dem Flüchtlingszustrom rund einen Viertelprozentpunkt beitragen. Europa muss Ernst mit den Reformen machen, um nicht den Anschluss zu verlieren – ich erwarte für den Euroraum aber ein Wachstum von 1,6 Prozent.

Was bedeutet das für die Aktienmärkte?

Stephan: 2015 war trotz einiger Turbulenzen ein sehr ordentliches Aktienjahr. Inzwischen haben die Bewertungen der Unternehmen allerdings ein faires Niveau erreicht. Weitere Kursgewinne durch eine Ausweitung der Kurs-Gewinn-Verhältnisse auf breiter Front halte ich für unwahrscheinlich. Stattdessen dürften die Aktienkurse 2016 analog zu den prognostizierten Unternehmensgewinnen steigen, das entspricht bei den großen Indizes einem Plus von etwa 7 bis 10 Prozent.

Welche Branchen favorisieren Sie?

Stephan: Gesucht sind derzeit Unternehmen, die ihre Umsätze und Margen gegen den Trend weiter steigern können. Die findet man zum Beispiel in den zyklischen Sektoren Finanzen und Technologie, aber auch im zyklischen Konsum, also etwa in der Automobil- und der Medienbranche. Später im Jahr 2016 dürften dann auch defensivere Werte ins Blickfeld rücken, zum Beispiel Gesundheitsunternehmen oder Hersteller von Produkten des täglichen Bedarfs.  

Wo steht der Dax in zwölf Monaten?

Stephan: Ich sehe den Dax Ende 2016 bei 11.700 Punkten. Dax-Aktien dürften wegen ihrer starken zyklischen Ausrichtung unter anderem von einer möglichen Konjunkturerholung in China profitieren. Außerdem könnte der kräftige Gegenwind, den die deutsche Automobilbranche zuletzt gespürt hat, im nächsten Jahr weiter abnehmen.

US-Aktien haben sich 2015 sehr verhalten entwickelt. Wie geht es weiter?

Stephan: Zum schwächeren Abschneiden der US-Aktien haben vor allem die Verluste im Energiesektor beigetragen. Ich betrachte die Öl- und Gasunternehmen auch weiterhin mit Vorsicht, sehe im US-Markt aber durchaus Überraschungspotenzial. Die Leitzinsanhebung der Fed sollte den Dollar stärken, das stützt auch die Nachfrage nach US-Aktien. Neben dem zyklischen Konsum sind hier besonders die Sektoren IT, Pharma und Finanzen eine Überlegung wert.

Bleibt Japan auch künftig interessant?

Stephan: Ja, ich sehe hier – nach einem starken Jahr 2015 – weiteres Kurspotenzial, da die japanischen Unternehmen hohe Gewinnerwartungen aufweisen. Außerdem haben sie dank gut gefüllter Kassen Spielraum für höhere Dividenden oder Aktienrückkaufe. Japan gehört für mich deshalb in jedes ausgewogene Portfolio. Aus den asiatischen Schwellenländern favorisiere ich indische und in Hongkong gehandelte chinesische Aktien.

Zum Schluss ein Blick aufs Gesamtportfolio: Wie sollten sich private Anleger zum Jahresbeginn 2016 aufstellen?

Stephan: Ich empfehle mehr denn je, private Vermögen breit über verschiedene Anlageklassen, Regionen und Branchen zu streuen. Ein ausgewogenes Multi-Asset-Portfolio könnte aktuell einen Aktienanteil von etwa 48 Prozent aufweisen, wobei die entwickelten Märkte USA, Japan, Deutschland und Europa einen Schwerpunkt bilden. Asiatische Schwellenländer könnten das Aktienportfolio ergänzen. Auf Renten entfallen rund 37 Prozent, zur Renditesteigerung sind hier US-Unternehmensanleihen guter Qualität geeignet. 10 Prozent Immobilienanlagen, zum Beispiel in Form offener Fonds, können einen soliden Renditebeitrag leisten. Für mögliche Kaufgelegenheiten kann ein kleiner Teil des Vermögens in Liquidität gehalten werden. Rohstoffanlagen sind derzeit nicht vertreten, sie könnten im späteren Jahresverlauf wieder interessant werden.

Zum Download [68 KB]



Weitere Themen:
- Basisrente, SEPA, Freistellungsaufträge: Das ändert sich 2016
- Marktausblick Baufinanzierung: Immobilienkäufer profitieren auch 2016 von Niedrigzinsen
- Wer Renditen erzielen will, kommt um Aktien nicht herum: Zehn Prognosen für das Anlagejahr 2016

WICHTIGE HINWEISE

Diese Presse-Information enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben. Sie umfassen auch Aussagen über unsere Annahmen und Erwartungen. Diese Aussagen beruhen auf Planungen, Schätzungen und Prognosen, die der Geschäftsleitung der Deutschen Bank derzeit zur Verfügung stehen. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, solche Aussagen angesichts neuer Informationen oder künftiger Ereignisse anzupassen.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Eine Vielzahl wichtiger Faktoren kann dazu beitragen, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Solche Faktoren sind etwa die Verfassung der Finanzmärkte in Deutschland, Europa, den USA und andernorts, in denen wir einen erheblichen Teil unserer Erträge aus dem Wertpapierhandel erzielen und einen erheblichen Teil unserer Vermögenswerte halten, die Preisentwicklung von Vermögenswerten und Entwicklung von Marktvolatilitäten, der mögliche Ausfall von Kreditnehmern oder Kontrahenten von Handelsgeschäften, die Umsetzung unserer strategischen Initiativen, die Verlässlichkeit unserer Grundsätze, Verfahren und Methoden zum Risikomanagement sowie andere Risiken, die in den von uns bei der US Securities and Exchange Commission (SEC) hinterlegten Unterlagen dargestellt sind. Diese Faktoren haben wir in unserem SEC-Bericht nach „Form20-F“ vom 20. März 2015 unter der Überschrift „Risk Factors“ im Detail dargestellt. Kopien dieses Berichtes sind auf Anfrage bei uns erhältlich oder unter www.deutsche-bank.com/ir verfügbar.



back

Presseanfragen

Christoph Blumenthal
Deutsche Bank AG
Presseabteilung
Tel: +49 69 910 47048
E-Mail: db.presse@db.com

Kundenanfragen

Tel.: (069) 910 10000

 

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Wenn Sie diesen Hinweis akzeptieren oder diese Seite weiter benutzen, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Für mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies oder um herauszufinden, wie Sie Cookies deaktivieren können, siehe unsere Cookies-Mitteilung.
Navigation Fusszeile:
Last Update: 22.12.2015
Copyright © 2016 Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main